Kinder Malen

Ist es nicht faszinierend wie selbstvergessen Kinder beim Malen sind?

Kinder malen

 

Die Umgebung tritt in den Hintergrund und oft scheint es, als seien sie mit ihren Werken in eine andere Welt gerückt. Da erscheinen grüne Elefanten, übergroße Figuren und klitzekleine Häuser. Die „Realität“ wird außer Gefecht gesetzt und eifrig drauf losgemalt.

und…

Sie malen ihre Welt- so wie sie sie wahrnehmen.

 

Kinder haben noch einen feineren, direkteren Zugang zu ihrer Seele jedes Bild eines Kindes zeigt was sich in seinem Inneren bewegt. Gefühle, Ängste, Wünsche, destruktives aus dem Umfeld und oft auch Hoffnung auf Änderung kann man in diesen Zeichnungen entdecken, verstehenlernen und ihnen so in Krisensituationen hilfreich die Hand reichen.

Kinder sprechen eine andere Symbolsprache als Erwachsene. Sie stellen ihre Welt anders dar. So ist der Prozess des Schaffens ebenso ein Hinweis auf ihre Persönlichkeit, wie ihre Erzählungen zu den fertigen Werken. Das Malen gibt ihnen die Möglichkeit nonverbal Dinge mitzuteilen, die verbal nicht geäußert werden können. Hier gibt es kein Richtig oder Falsch, keine Bewertung oder Benotung – es darf sein, was ist. Diese Wertfreiheit ermöglicht Kindern sich zu öffnen und ihre inneren Welten preis zu geben.

Meine „Arbeit“ dabei ist es, das Bild und die Erzählungen des Kindes in Verbindung zu bringen mit der aktuellen Lebenssituation und im Malen mit ihm gemeinsam Lösungswege zu finden. Dabei ist es wichtig, dass ich als Begleiterin nicht das Bild deute, sondern dem Kind die Möglichkeit gebe mir seine Symbolsprache selbst mitzuteilen.
Kinder lieben es zu malen – es ist eine wunderschöne Möglichkeit sie in ihrem Sein und Werden zu bestärken und sie auf dem Weg zur Entfaltung ihres wahren Potentiales zu begleiten.

Die Elfen            ich           Waldfee

 

Von 2012 bis 2017 war ich als Dozentin in der Kunstschule Octopus in Idstein / Ts. beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit leitete ich Kurse im Bereich „Intuitive Malerei“ für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ebenso wie im Bereich „Die Welt der Farben und Maltechniken“. In den Ferien wurde in der Kunstschule der Ferienspaß angeboten- „Kunstwochen für Kinder von 8 – 12 Jahren“, mit wechselnden Themenbereichen.
Im Sommer 2017 musste die Kunstschule schließen, so dass ich nun mobile Kunstkurse und Kunstferienwochen anbiete.

Sie haben Interesse in Ihrer Einrichtung für Kinder und Jugendliche ein Kunstevent anzubieten?
Lassen Sie uns telefonieren: 06127- 7088387 oder per Email: MartinaHaunert@diekraftderseele.de
Gemeinsam finden wir das ideale Kunstprojekt für Sie und die Kids.


 

 Hier findest Du einige von mir durchgeführte Projekte:

„ Drachen – Mythologie, Geschichte und Sagen- male und bastele Deinen Drachen“

5 – tägiger Ferienworkshop in der Kunstschule Octopus in Idstein/Ts.
8 Kinder im Alter von 8 – 12 Jahren

Die Idee:

Dein Drache und Du – in dieser Woche erfährst du viel Neues über die Drachen der alten und der neuen Zeit. Jeden Tag wird uns eine Geschichte oder Sage über Drachen und Drachenreiter begleiten.
In einer Fantasiereise wirst Du Deinen ganz eigenen Drachen kennenlernen. Am Ende der Woche wirst Du Deinen Drachen als Bild auf Leinwand und als Skulptur mit nach Hause nehmen.

Nach der Fantasiereise schrieben die Kinder eine kurze Geschichte über ihre Erfahrungen und den Drachen, dem sie in ihren inneren Bildern begegnet waren.

Danach ging es mit Farben an die Gestaltung ihres Drachen:

  

 

 

 

 

 

Die Skulpturen wurden zuerst mit Kaninchendraht nach der Vorlage des entstandenen Bildes gebogen und anschließend mit Papier und Kleister mehrschichtig überzogen:

 

Dabei konnten verschiedene Materialien für die Ausgestaltung der Drachen verwendet werden, wie z.B. Eierkartons, um Stacheln auf dem Rücken oder Muscheln um das Alter der Drachen zu unterstreichen.

 

Nach einer längeren Trocknungszeit wurden die Drachen dann in mehreren Schichten weiß grundiert.

 

 

 

 

 

 

Dann war es soweit- mit Acrylfarbe bekamen die Drachen ihr ganz eigenes Aussehen. Dabei hatten die Kinder die freie Wahl, ob sie die Farben dem Bild nach wählten oder ihren fertigen Drachen unabhängig ihres zuerst entstandenen Bildes frei gestalten wollten.

 

 

 

 

 

 

Am Ende der Woche stellten die Kinder ihre am ersten Tag entstandene Drachengeschichte gemeinsam mit ihrem nun fertigen Drachen den anderen Kindern vor. Hier konnte jeder seine Geschichte vom ersten Tag noch ergänzen oder frei seiner Fantasie verändern.
Dieses Projekt erfordert eine Menge geduld und Ausdauer von den Kindern, da das Erstellen der Skulptur und das bekleben mit Zeitungspapierschnipseln sehr zeitaufwendig ist.

 

Doch das Ergebnis war die schönste Belohnung für Alle.


Kunstprojekt zur Förderung der sozialen Kompetenzen

Altersstufe 11. – 13 Jahre /  5. und 6. Klasse.

Es wurde in drei Gruppen zu je zwei Kindern gearbeitet.

Jede Gruppe hatte die Aufgabe für den Sozialraum einen Hocker aus Ytongsteinen zu bauen, der anschließend als Sitzgelegenheit in Gesprächsrunden verwendet werden sollte.

Die Kinder mussten sich untereinander mit dem Werkzeug und Fliesenmaterial abstimmen.
Aus pädagogischen Gründen wurde bewusst nicht für jedes Kind das gleiche Werkzeug zur Verfügung gestellt. Genauso gab es nicht alle Fliesen (Farben und Material) in ausreichender Anzahl für jeden Hocker. Hier sollte die Kompromissbereitschaft in den Gruppen untereinander geschult werden.

Aus miteinander verklebten Ytonblöcken wurden mit Sägen und Feilen Sitzhocker hergestellt.
Um die Standfestigkeit und Waagerechte zu gewährleisten wurden kleine Holzstücke unter die „Füße“ geklebt.
Danach wurde der Hocker geschliffen und weiß gestrichen.
Dann ging es an den Entwurf der Mosaikgestaltung für die Sitzfläche. Der wurde zuerst auf einem Papier skizziert und dann auf dem Hocker umgesetzt.
Hierbei musste vorab festgelegt werden, welche Fliesen welche Gruppe verarbeiten möchte. Farbgestaltung sowie Mengenverbrauch musste unter den Gruppen abgestimmt werden.
Zum Schluss ging es an das Verfugen – daraus entstanden 3 sehr schöne Sitzgelegenheiten:

 

Hocker 1

Hocker 2

Hocker 3

 

Material:

Ytongsteine – Sägen/Feilen für Ytongsteine – Schleifpapier – Kleber für Ytongsteine.

Holzstücke als Fuß.

Weiße Dispersionsfarbe – Pinsel – kleine Walzen.

Fliesen – Fliesenkleber- Fugenfüller – Spachtel – Schwämme.


Kunstprojekt zur Förderung der sozialen Kompetenzen in der Gruppe, sowie die Wahrnehmung der eigenen und fremder Grenzen –

in Zusammenarbeit mit dem schulpädagogischen Dienst.

Altersstufe 10. – 14 Jahre  

Die Gruppe bestand klassenübergreifend aus 12 Kindern und Jugendlichen, die sich im Rahmen einer Kreativwerkstatt 10 x ( ein Schulhalbjahr) am Nachmittag in der Zeit von 14.00 – 15.30 Uhr trafen.
Ziel war es gemeinsam ein Kunstwerk für die neuen Räumlichkeiten des schulpädagogischen Dienstes zu gestalten.

Im Laufe des Halbjahres verließen die drei ältesten Schüler/ Schülerinnen die Gruppe und wechselten in ein gleichaltriges Angebot der Regelschule.

Das fertige Kunstwerk:

Hundertwasser – eine Traumstadt.
12 einzelne Leinwände in Acryl – und Mischtechnik von den Schülerinnen und Schülern selbst gestaltet. Alle zusammen ergeben ein Bild.

Die vorgehensweise im Einzelnen:

Zu Beginn wurde die Vorlage von Hundertwasser, maßstabsgerecht für die Leinwände, in 12

Teile aufgeteilt. Dadurch entstanden „Fehlstellen“, in denen die Kinder die Vorlage

vervollständigen, ergänzen bzw. weitermalen mussten.

Jedes Kind bzw. jeder Jugendlicher zog verdeckt einen Teil der Vorlage.

Dann erhielt jeder Schüler/Schülerin ein Skizzenpapier in Größe seiner/ihrer Leinwand zum Übertragen der Vorlage in Bleistift.

Die Kinder und Jugendlichen konnten die Vorlage ihren Wünschen nach frei gestalten. Jedoch mussten sie sich mit Denjenigen abstimmen, die die Anschlussskizzen bearbeiteten.

Ebenfalls wurde den Kindern die Freiheit der Farbwahl überlassen.

Die entsprechenden Farben wurden nummeriert und in die Vorskizze, wie beim Malen nach Zahlen, übertragen.

Auch hier musste sich untereinander abgestimmt werden, welche skizzenübergreifende Details in welcher Farbe angelegt werden sollen, damit das Endprodukt harmonisch wirkt.

Für viele Kinder und Jugendliche waren die Abstimmungsprozesse weit herausfordernder als die gestalterische Tätigkeit. Kompromissbereitschaft wie Durchsetzungsvermögen waren hier gefragt. Gruppendynamische Prozesse, die in den Klassen während des Regelunterrichtes zu Konflikten führten, konnten auch hier im Laufe des Halbjahres verstärkt beobachtet werden. Ziel war es, diese Prozesse aufzugreifen und mit den Kindern Lösungsmöglichkeiten zu entwerfen und umzusetzen.

Dadurch, dass im laufenden Projekt drei Schülerinnen und Schüler ausschieden, mussten deren Leinwände fertig gestellt werden. Hier bedarf es ein hohes Maß an Motivationstraining von Seiten der Pädagogen, um die Schüler/innen davon zu überzeugen für andere mit zu arbeiten.

Doch zum Schluss waren alle Beteiligten begeistert von dem Kunstwerk und die Schüler/innen konnten dies am Tag der offenen Tür stolz ihren Eltern und dem Lehrerkollegium präsentieren. 

Material:

12 Leinwände – Skizzenpapier auf Rolle – Bleistifte/ Pinsel etc. – Acrylfarbe – Fixierung


„ Wurzelkobold & Steinkäfer – Natur und Kunst“

5 – tägiger Ferienworkshop in der Kunstschule Octopus in Idstein/ Ts.
15 Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren
Für Kinder, die gerne in der Natur unterwegs sind.

In dieser Woche verbrachten wir mit den Kindern viel Zeit im Freien und in der Natur.
Dabei begleiteten uns Feen und Elfengeschichten genauso wie die Helden aus Legenden und Sagen.
Wir machten uns auf den Fußpfaden der „Wildtiere“ durch den Wald- fernab von regulären Wanderwegen. Dabei wurden wir z.T. von einer Waldpädagogin begleitet, die mit den Kindern an der Schutzhütte Flöten schnitzte und mit uns eine Erlebnisführung auf den Fährten heimischer Tiere unternahm.

Die Kinder wurden immer wieder dazu angehalten Naturmaterialien zu sammeln, um am nächsten Vormittag in der Kunstschule daraus Skulpturen zu basteln.

So sammelten wir Steine- große, kleine- was gerade gefunden wurde. Zurück in der Kunstschule wurden diese zusammengeklebt und jedes Kind konnte sein ganz eigenes Gebilde entwerfen.

Die Kinder konnten im Laufe der Woche ihre Steinfigur zu einem Wesen, einem Tier oder Menschen verwandeln. Es entstanden mystische Gestalten wie eine Fee mit grünen Flügeln– oder ein kleiner Steinkobold:

 

An einem der Tage machten wir uns in einem dichten Wald auf die Suche nach Naturwesen, die in unseren Märchen oft einen guten Platz haben: Wichtel, Feen, Hexen und Kobolde.

Die Kinder durften ihre Fantasie freien Lauf lassen und in Bäumen, Wurzeln, Gestrüpp die verschiedensten Wesenheiten sehen und entdecken. Mit dem Fotoapparat wurden die Eindrücke festgehalten und…

…zurück in der Kunstschule konnten dann die imaginären Wesenheiten in Holz gebaut und mit Allerlei geschmückt werden: